Bau einer Guitarlele: #19 Griffbrett aufleimen und bundieren

Bau einer Guitarlele: #19 Griffbrett aufleimen und bundieren

 

Das Griffbrett einer klassischen Gitarre reicht meistens direkt bis zum Schallloch, das heißt das Ende des Griffbrettes muss dem Schallloch angepasst werden. Bei meinen Guitarlelen reicht das Griffbrett zwar nicht ganz bis zum Schallloch, der Arbeitsvorgang ist aber der Gleiche.

Nach dem Aufleimen kann das Griffbrett bundiert werden. Die Bünde müssen anschließend abgerichtet, verrundet und poliert werden. Eine genaue Arbeitsweise zahlt sich hier aus, da gut abgerichtete Bünde sehr zu einer guten Bespielbarkeit des Instruments beitragen.

Griffbrett anleimen und bundieren

Bau einer Guitarlele: #19 Griffbrett aufleimen und bundieren

Zuerst muss das Griffbrett genau ausgerichtet werden. Es muss mittig zur Decke verlaufen und an der richtigen Position in den Korpus übergehen (bei mir der 12. Bund). Ich zeichne mir zuerst an der späteren Position der Brücke die Mitte der Decke an. Danach richte ich das Griffbrett so aus, dass es am 12. Bund in die Decke übergeht und zwinge es am Hals fest.

Bau einer Guitarlele: #19 Griffbrett aufleimen und bundieren

Dann lege ich ein langes Lineal seitlich ans Griffbrett und markiere die Lage an der Brückenposition. Wenn ich dies auf beiden Seiten gemacht habe kann ich den Abstand zur Mitte vergleichen. Der Abstand muss zu beiden Seiten hin gleich sein. Ich richte das Griffbrett so lange aus, bis die Werte genau passen.

Bau einer Guitarlele: #19 Griffbrett aufleimen und bundieren

Wenn die Abstände passen bohre ich ein kleines Loch in den 1. und 11. Bundschlitz. Mit einem Nagel kann ich so das Griffbrett vorläufig fixieren. Nach dem die Nägel leicht eingeschlagen sind kontrolliere ich nochmals alle Abstände. Mit einem kurzen Bleistift kann jetzt das Griffbrett von unten durch das Schallloch anzeichnen.

Bau einer Guitarlele: #19 Griffbrett anleimen und bundieren

Nach dem Anzeichnen nehme ich das Griffbrett ab und säge entlang der Markierung. Damit nichts ausreißt, lege ich ein Brett unter das Griffbrett.

Bau einer Guitarlele: #19 Griffbrett aufleimen und bundieren

Mit Raspeln, Feilen und Schleifklötzen passe ich die Rundung dem Schallloch an. Wie man sehen kann folgt meine Rundung nicht dem Schallloch selbst, sondern dem Innenring der Rosette. Die Oberkante habe ich auch noch angefast.

Bau einer Guitarlele: #19 Griffbrett aufleimen und bundieren

Um das Griffbrett aufleimen zu können, muss noch eine Pressbeilage für die Innenseite des Korpus angefertigt werden. Der Klotz hat eine Ausnehmung für den oberen Querbalken. So kann das Griffbrett auch richtig auf die Decke gepresst werden, ohne dass etwas bricht.

Bau einer Guitarlele: #19 Griffbrett aufleimen und bundieren

Jetzt kann Leim auf die Unterseite des Griffbrettes aufgebracht und anschließend mit den Nägeln am Hals positioniert werden. Da mein Griffbrett bereits einen Radius besitzt, verwende ich als Pressbeilage den Radius-Schleifklotz.

Bau einer Guitarlele: #19 Griffbrett aufleimen und bundieren

Sobald der Leim getrocknet ist können die Zwingen abgenommen werden. Ich richte das Griffbrett nochmal mit dem Radius-Schleifklotz ab und kontrolliere die Tiefe der Bundschlitze. Mit einer kleinen Dreieck-Feile nehme ich scharfe Kanten am Schlitz ab. Dadurch kann man den Bunddraht später besser einsetzen. Im Fall einer Neubundierung werden dadurch auch Ausrisse im Griffbrett minimiert.

Bau einer Guitarlele: #19 Griffbrett aufleimen und bundieren

Der Bunddraht ist bereits vorgebogen. Ich länge die Drähte für jeden Bund mit etwas Überstand ab.

Bau einer Guitarlele: #19 Griffbrett aufleimen und bundieren

Die Bünde werden mit einem Kunststoffhammer eingeschlagen. Als Unterlage verwende ich einfach ein paar Holzstücke. Am Griffbrett-Ende greife ich durch das Schallloch und unterstütze die Decke mit der Hand.

Bau einer Guitarlele: #19 Griffbrett aufleimen und bundieren

Die Enden der Bünde schräge ich mit einer Feile an. Ich habe dafür eine eigene Feile, mit einer normalen Feile und etwas Vorsicht geht das aber auch.

Bau einer Guitarlele: #19 Griffbrett aufleimen und bundieren

Als nächstes wird das gesamte Griffbrett bis auf die Bünde abgeklebt. Die Bünde werden jetzt mit schwarzen Lackstift angezeichnet.

Bau einer Guitarlele: #19 Griffbrett aufleimen und bundieren

Mit einer Abrichtfeile (die absolut gerade sein muss!) feile ich über alle Bünde. Die Bünde sind erst dann auf gleicher Höhe, wenn die schwarze Farbe auf der Bundkrone weg ist. Die gleiche Höhe der Bünde ist sehr wichtig, da nur so die Saitenlage tief genug eingestellt werden kann, ohne das die Saiten scheppern oder schnarren. Ich habe absichtlich etwas mehr vom Bund abgetragen, da mir die Bünde für dieses kleine Instrument recht hoch vorkamen.

Bau einer Guitarlele: #19 Griffbrett aufleimen und bundieren

Sind alle Bünde auf gleicher Höhe, werden sie wieder mit Lackstift angezeichnet. Mit einer Dreieck-Feile feile ich die Bünde zu einer Spitze. Der höchste Bund darf dabei nicht berührt werden, da er ja ansonsten wieder niedriger wäre als die Restlichen. Im Bild kann man sehen dass in der Mitte ein ganz dünner schwarzer Strich stehen bleibt.

Es gibt auch spezielle „Bundkronen-Feilen“. Das sind Feilen mit einer Rundung. Damit muss man dann nur gerade über den Bund gehen und verrundet somit den Bund wieder. Aber auch hier gilt: Die Spitze des Bundes darf nicht berührt werden.

Bau einer Guitarlele: #19 Griffbrett aufleimen und bundieren

Jetzt nehme ich ein Stück Schleifpapier und wickle es um einen meiner Finger. Damit schleife ich über alle Bünde. So wird aus der etwas groben Form des Bundes wieder eine runde Bundkrone. Ich nehme aufsteigend immer feineres Schleifpapier, bis ich bei einer Körnung von 1200 angelangt bin.

Bau einer Guitarlele: #19 Griffbrett aufleimen und bundieren

Die Enden der Bünde werden ebenfalls noch verrundet. Dafür nehme ich eine Vierkant-Feile die auf einer Seite eine polierte Fläche hat. So kann ich den Bund verrunden ohne das Griffbrett zu zerkratzen. Die Bundschlitze habe ich von der Seite noch mit Sekundenkleber und Schleifstaub gefüllt. Nach dem Abschleifen kann man die Schlitze bei dunklem Holz fast nicht mehr sehen.

Das gesamte Griffbrett inklusive Bünden poliere ich zum Abschluss noch mit einer Polierscheibe + Paste. Anschließend kann alles mit Spiritus von Schleifstaub und Polierpaste befreit werden. Als nächstes stelle ich die Brücke her und leime diese auf. Dazu mehr im nächsten Beitrag.

Stay tuned, Rudie

 

 

No Comments

Post A Comment